Ist das Ende der Influencer in Sicht?

Jedes Mal, wenn eine Marketing-Taktik an Bedeutung zunimmt und ihren Einfluss ausbaut, fragen sich Marketingspezialisten, ob sie nicht schon ihr Ziel erreicht hat und ein Ende dieser in Sicht kommt. In unserem Artikel vom 28.02.2919 haben wir schon auf die Veränderung im Influencer-Marketing hinsichtlich der wachsenden Bedeutung von  Mikro-Influencern hingewiesen. Nun wird dem Influencer Marketing generell der Tod für 2019 vorhergesagt, aber stimmt das?

In der heutigen Welt sind Unternehmen aller Branchen ständig auf der Suche nach neuen Wegen, potentielle Kunden anzusprechen und auf ihre eigene Brand aufmerksam zu machen. Aus diesem Grund sagt Brittany Hennessy, dass das erst der Anfang der Influencer ist.[1]

Was stimmt nun? Lohnt es sich weiterhin, ein Auge auf die Influencer zu behalten und diese Marketing Strategie/Taktik zu berücksichtigen oder steht dieser Mainstream Trend kurz vor dem Ende?

Der Stand des Influencer Marketings im Jahr 2018

 Viele Marketingagenturen sind nicht der Meinung, dass der Influencer-Hype bald vorbei sei. Eine Umfrage, an der insgesamt 351 Marketingteams und -agenturen im Dezember 2018 teilgenommen haben und von Relatable[2]  durchgeführt wurde, schildern eine steigende Tendenz von Influencer Marketing.

62% der Befragten geben an, dass sie ihre Ausgaben in den nächsten 12 Monaten (Dezember 2018) erhöhen werden. 17,6% sind unsicher, 16,5% geben an, dass die Budgets gleichbleiben werden, und nur 3,3% planen, ihre Ausgaben in diesem Segment zu senken. Unter den Befragten, die geantwortet haben, dass ihre Facebook-Werbung teurer wird (oder schwieriger zu optimieren ist) (67%), steigt der Anteil derjenigen, die beabsichtigen, ihre Marketing-Ausgaben für Influencer zu erhöhen, von 54% auf 65% – was auf Umstellung von Mediendollars von Facebook auf Influencer Marketing schließen lässt.[3]

Unternehmen gaben im 2017 mehr als drei Milliarden Euro für Werbung allein auf Instagram aus. Aufgrund dessen sagt Monna Hellenkemper, Sprecherin der Analyse-Plattform „Influencer DB“, dass besonders der Erfolg der Influencer, die ein enges Verhältnis zu ihren Followern haben, weiter ansteigen wird.“[4]

Die Influencer-Marketing-Branche boomt. Prognosen gehen davon aus, dass Marketingexperten 2019 2,38 Milliarden USD für Influencer-Marketing auf Instagram ausgeben werden. Das ist eine Steigerung von mehr als 700 Millionen USD gegenüber 2018![5]

 Der Branded Content Manager und Influencer Marketing

2017 lancierte Instagram den Branded Content Manager als Antwort auf die Vorwürfe von mangelnder Transparenz von Werbebeiträgen. Unternehmen können Reichweite und Interaktionen als „Gefällt mir“-Angaben und Kommentare der Beiträge, in denen sie markiert sind, in ihren Facebook-Insights sehen.[6]

Nach Edward Kim, Executive Chairman von SimpleReach, der Nr.1-Platfform zur Messung und Verbesserung des ROI von Inhalten, beruhen Influencer Marketing und Branded Content auf drei Grundprinzipien: [7]

  • Aufnahme des Markenwerts eines Drittanbieters
  • Ihre kreativen Möglichkeiten zur Gestaltung
  • Schnelle Verbindung und Skalierung des Publikums

Aus diesem Grund müssen sich Marken von der etablierten Denkweise über Influencer-Marketing und Markeninhalte lösen und die Vorteile einer Kombination mit diesen Strategien in Betracht ziehen. [8]

Der Digital Stratege und Unternehmensberater Shane Barker ist der Meinung, dass Qualität der Inhalte eine ganz entscheidende Rolle für den Erfolg oder Misserfolg einer Influencer-Marketingspezialisten spielt.

Influencer genießen das volle Vertrauen ihrer Anhänger und haben die Möglichkeit, durch einen Retweet oder Backlink alltägliche Inhalte schnell und effektiv nach vorne zu bringen. Von da an hat sich Ihre Reichweite grundlegend verändert. [9]

Brand Collabs Mangers

Brand Collabs Mangers ist ein Marktplace, der es Marken und Kreativköpfen ermöglicht, einander zu finden und in Kontakt zu treten.

Auf Facebook findet man erste Informationen, welche Möglichkeiten dieses Tool bietet:

  • Man soll die eigene Zielgruppe hinterlegen. Dabei wird der prozentuale Anteil der Zielgruppe des Creators angezeigt, der mit der Zielgruppe des Unternehmens übereinstimmt.
  • Man kann auch direkt Influencer über das Tool auswählen, Influencer mit ähnlichen Profilen aufrufen und in Kontakt mit ihnen via E-Mail treten

Derzeit ist der Zugriff auf Brand Collabs Mangers begrenzt. Wenn Sie eine Marke, ein Sponsor, ein Werbetreibender oder ein Vermarkter sind, die an einem Zugang interessiert sind, können Sie den Zugriff ganz einfach bei den Seitenadministratoren/dem Seitenbetreiber beantragen.[10]

Durch dieses Tool entfallen Softwarelösungen von Drittanbietern mit ähnlicher Funktionalität, die preislich zwischen  CHF 600.- bis CHF 1700.- pro Monat angesiedelt sind.[11]

Benötigen Sie Unterstützung für Ihre Social Media-Strategie oder derer Umsetzung? Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage !

[1] Building Your Personal Brand in the Age of Social Media

[2] Relatable ist ein globaler, auf Technologie basierender Agentur- und Influencer-Marketingpartner für Ralph Lauren, Adobe, Google und mehr als 100 weltweit führende Marken, die Influencer-Marketing zu einem skalierbaren Medienkanal machen.

[3] https://www.relatable.me/the-state-of-influencer-marketing-2019

[4] http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/influencer-experten-sehen-ende-des-hypes-a-1240430.html

[5] https://neilpatel.com/blog/is-influencer-marketing-dead/

[6] https://business.instagram.com/a/brandedcontentexpansion?locale=de_DE

[7] https://www.cmswire.com/digital-marketing/the-future-of-integrated-marketing-when-influencer-marketing-and-branded-content-collide/

[8] https://www.cmswire.com/digital-marketing/the-future-of-integrated-marketing-when-influencer-marketing-and-branded-content-collide/

[9] https://www.brafton.com/blog/distribution/how-content-marketing-and-influencer-marketing-work-together/

[10] https://www.facebook.com/business/help/1225872907555801

[11] https://www.webstages.ch/single-post/Das-Ende-der-Influencer-Tools-Branded-Content-Ads-und-der-neue-Brands-Collabs-Manager

Teilen auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.